Herzlich Willkommen bei der SP Rothrist

Wir freuen uns, dass Sie uns auf unserer Homepage besuchen!

 


Abstimmungen


Wir lassen uns

nicht hinters Licht führen!!!

 

 

NEIN zum Steuergesetz: Link

Für die eidgenössischen und kantonalen Abstimmungen vom 15. Mai 2022 hat die SP Kanton Aargau folgende Parolen gefasst:

Eidgenössisch

  • Änderung des Filmgesetzes (JA)
  • Änderung des Transplantationsgesetzes (JA)
  • Übernahme der EU-Verordnung über die Europäische Grenz- und Küstenwache (NEIN)

Kantonal

  • Aargauische Volksinitiative "Zur Schaffung der Möglichkeit der Amtsenthebung (Amtsenthebungsinitiative)" (JA)
  • Steuergesetz (NEIN)

Bildungsanlass der SP Bezirk Zofingen

Der Wald als ökologischer Freiraum muss uns etwas Wert sein!

 

Die SP-Bezirkspartei und deren Ortsektionen bieten ihren Mitgliedern, Behördenvertretungen und der interessierten Bevölkerung unter dem Titel «Siedlungsentwicklung mit Qualität» ein auf die lokalen Gegebenheiten ausgerichtetes Bildungsangebot an. Nach dem ersten grossen Erfolg zum Thema «Siedlungsentwicklung in Aarburg» lud die SP kürzlich zum Thema «Aufwertung ökologischer Freiräume» in das Waldgebiet Langholz in Rothrist ein. Der Betriebsleiter des Forstbetriebes Uerkental, Markus Steiner aus Oftringen, begrüsste eine grosse Gruppe von Interessierten bei der Waldhütte Rothrist.

Die verschiedenen Funktionen des Waldes in der Waldbewirtschaftung gleichermassen zu berücksichtigen, sei nicht immer einfach, erläuterte Steiner. Denn der Wald sei ein Lebensort für Tiere und Pflanzen, biete Schutz vor Naturgefahren, diene als Holz- und Trinkwasserlieferant, aber auch als Naherholungsgebiet. Um den Anliegen aller Anspruchsgruppen gerecht zu werden und insbesondere den Wald als biodiverses Ökosystem zu schützen und zu fördern, reichten die aktuell bezahlten Holzpreise bei weitem nicht mehr aus. Die Einwohnergemeinden kämen nicht umhin, die durch die Forstbetriebe erbrachten Leistungen im Zusammenhang mit der Erholungsfunktion des Waldes abzugelten.

Dass unsere Wälder mehr als Holz- und Wasserlieferanten sind, zeigte die Besichtigung des Naturwaldreservats Langholz. Über viele Jahre wurde der Wald in diesem Gebiet durch ein dichtes Grabensystem entwässert. Um das Gebiet für die standorttypischen wechselfeuchten bis nassen Waldgesellschaften und die darauf angewiesenen seltenen Tier- und Pflanzenarten wieder anzusiedeln, wurden die alten Entwässerungsgräben verschlossen und neue Dämme erstellt. Entstanden ist ein einmaliges wiedervernässtes Gebiet, in dem sich nebst Fröschen, Erdkröten und Libellen auch eine Biberfamilie ausgesprochen heimisch fühlt. Eine Wiederentdeckung in diesem Gebiet ist zudem die gefährdete und geschützte Lungenflechte, eine leicht erkennbare Blattflechte, die früher in ganz Europa auf alten Laubbäumen anzutreffen war. Diese und weitere ökologische Zusammenhänge von Waldwirtschaft und Waldökosystemen zeigte Fachexperte Markus Steiner auf und er beantwortete auch die vielen Fragen der Teilnehmenden.

Eines ist bei diesem Anlass klar geworden: Wir müssen dem Wald sehr Sorge tragen! Die für den Wald Verantwortlichen sollten daher in den politischen Gremien nicht um jeden Franken betteln müssen, denn der Wald erfüllt als Naherholungs- und Freizeitgebiet nebst bedeutsamen ökologischen Aufgaben auch die einer sehr günstigen Gesundheitsvorsorge für die Bevölkerung.

 

Beim nächsten Bildungsanlass vom 10. Juni 2022 werden Möglichkeiten der ökologischen Freiraumgestaltung in der Gemeinde anhand des Rosengartens in Zofingen und der Reuten rund um den Heiternplatz aufgezeigt. (MF)